Das Botschaftsgelände in Addis Abeba

Während des Besuchs einer von Kaiser Wilhelm II. entsandten deutschen Sonderdelegation wurde am 07. März 1905 der deutsch-äthiopische Handels- und Freundschaftsvertrag unterzeichnet, der die Grundlage für die Aufnahme der ständigen diplomatischen Beziehungen bildete. 

Im Jahr 1906 übergab der äthiopische Kaiser Menelik II. dem deutschen Kaiser Wilhelm II. auf der Grundlage der Gegenseitigkeit ein Areal am Flüßchen Kabana im heutigen Stadtteil Yeka zur unbefristeten und unentgeltlichen Nutzung für Botschaftszwecke. Im gleichen Jahr wurde mit dem Bau des Gebäudes der „Kaiserlich Deutschen Gesandtschaft“ begonnen, das im Jahr 1907 fertiggestellt wurde.

Heute sind auf dem Botschaftsgelände diverse Kanzleigebäude, die Residenz des Botschafters sowie mehrere Dienstwohngebäude untergebracht. Von der ursprünglichen Bebauung vom Beginn des vergangenen Jahrhunderts ist nur noch das Pförtnerhäuschen am Haupttor der Botschaft im Originalzustand erhalten. Das heutige Residenzgebäude stammt aus dem Jahr 1932. Der Großteil der übrigen Gebäude wurde in der Zeit des Wiederbezugs nach dem 2. Weltkrieg in den 1950er und 1960er Jahren errichtet.

Das Gelände der deutschen Botschaft stellt sich heute ebenso wie die Grundstücke mehrerer anderer Botschaften als „grüne Lunge“ und als ein Refugium für eine Reihe einheimischer Pflanzen dar, die ansonsten in der Hauptstadt und im Umland immer seltener zu finden sind.

Barrierefreiheit

Im Allgemeinen ist die Barrierefreiheit in Addis Abeba stark eingeschränkt. Während der internationale Flughafen von Addis Abeba noch weitgehend barrierefrei gestaltet ist, sind der öffentliche Nahver...

Kanzlei und Residenz